Details zu Ihrer Entscheidsuche
Eine Dienstleistung von ‚mietrechtspraxis/mp‘


Seite ausdrucken neue Suche
 
Datum 2011-03-01
Gericht Aufsatz
Titel Zur Auswirkung der Spaltungstheorie auf die Ansprüche des Mieters (Art. 261 OR)
Beschreibung Aufsatz von lic. iur. MARKUS WYTTENBACH, M.B.L.-HSG, Rechtsanwalt, Zürich

Beim Verkauf einer vermieteten Liegenschaft geht der Mietvertrag nach Massgabe von Art. 261 OR auf den Erwerber über. Gemäss einem Teil der Lehre und der Rechtsprechung des Bundesgerichts verbleiben aber die zum Zeitpunkt der Eigentumsübertragung bereits entstandenen und fälligen Ansprüche des Mieters beim alten Vermieter. Sie sind gegen ihn geltend zu machen und nicht gegen den Erwerber. Was im Einzelnen gilt, ist mit Bezug auf die verschiedenen Rechte bzw. Pflichten je gesondert zu prüfen. Im vorliegenden Beitrag werden die sich daraus für den Mieter ergebenden Abgrenzungsprobleme diskutiert und die Rechtsprechung des Bundesgerichts hinterfragt.
Les effets de la théorie dite de la dissociation sur les prétentions du locataire (art. 261 CO)

Article de lic. iur. MARKUS WYTTENBACH, M.B.L.-HSG, avocat, Zurich

En cas de vente d’un immeuble loué, le bail passe à l’acquéreur en vertu de l’art. 261 CO. Mais, selon une partie de la doctrine et la jurisprudence du Tribunal fédéral, l’ancien bailleur demeure responsable envers le locataire pour les prétentions nées et exigibles au moment du transfert de la propriété. Le locataire doit faire valoir ces prétentions contre l’ancien bailleur et non pas contre l’acquéreur. Chaque cas concret doit être résolu en distinguant selon les droits et devoirs en question. La présente contribution traite des problèmes de délimitation qui en résultent pour le locataire et examine de manière critique la jurisprudence du Tribunal fédéral.
Artikel Art. 261 OR
mp 1/11 S. 1
Entscheide mp-Nummer mit diesem Entscheid bestellen